Reisen heißt leben lernen

 

 

   

Hier eine Auswahl unserer jährlich stattfindenden Reisen ..... leider sind nicht alle pro Jahr möglich !

 

Sind Sie an weiteren Infos über unsere Reisen interessiert, setzen Sie sich bitte über das Kontaktformular mit uns in Verbindung. Danke!  

 

  

Life is not measured by the number of breaths we take,

 

but by the moments that take our breath away..."

 

 

 

Yukon Quest Hundeschlittenrennen in Alaska

 

 

Jedes Jahr findet im Februar in Alaska das "härteste Schlittenhunderennen der Welt" statt. Schon einige Male waren Gerd und ich bei bis zu -40° C in Fairbanks und konnten die Musher mit ihren Hunden bis an den Yukon River begleiten. Bei den sogenannten "Doc Stopps" trafen wir die Musher und konnten erleben, wie liebevoll und fürsorglich sie mit ihren Tieren umgingen.

Auch den von heißen Quellen gespeiste Außen-Pool des altes Goldgräber-Hotels in Central haben wir genossen. Bei eisigen Außentemperaturen war dieses "Abenteuer" ein wirkliches Highlight.

 

Es ist ein prachtvolles Bild, wenn ein Musher mit seinem Hundegespann in der Abendsonne im schneeverhangenen Wald verschwindet ...... und man hört nur noch ganz leise "straight ahead ... straight ahead .... straight ahead ..."

 

 

 

 

Tierwelt in Namibia 

 

Für die afrikanische Tierwelt sind die Monate Mai und Juni vorgesehen. Wir sind dann im Traumland Namibia mit seinen grandiosen Landschaften, unendlichen Weiten, den tierreichen Steppen sowie Buschlandschaften, den Wüsten und Gebirgsketten ....... im Land der faszinierenden Vielfalt. Wir sind auf den Spuren der kolonialen Geschichte und treffen freundliche Menschen - wir tauchen ein in die wundervollen Farben dieses Landes.

Im Mai / Juni, wenn dort gerade der Winter Einzug hält, ist die Vegetation noch grün, die Tiere suchen die Wasserstellen in der Etosha und die Temperaturen sind erträglich und angenehm.

 

 

 

 

Braunbären am Brooks River / Alaska

 

Im Juli ist Braunbärenzeit! Dann heißt es "ab nach Alaska"! Nach einem Aufenthalt in Anchorage unternehmen wir eine Gletscherkreuzfahrt im Prince William Sound. Gleich am nächsten Tag fliegen wir mit einem einen kleineren Turboprop-Flieger nach King Salmon, um von dort mit einem Wasserflieger in die Wildnis an den Brooks River zu den großen Braunbären zu fliegen. Dort an dem Wasserfall des Brooks Rivers können wir die Bären beim Lachsfang beobachten - die Lachse fliegen den Bären regelrecht ins Maul, wenn sie versuchen, die Wasserfälle zu überwinden um flußaufwärts zu ihrem Geburtsort schwimmen.

Viele tausend Bilder hat Gerd schon "geschossen" und ich habe bereits eine Vielzahl von Filmen gedreht. Immer wieder sind wir von dem Schauspiel der lachsfangenden Bären fasziniert!

Nach drei Übernachtungen (Aufenbthaltslimit)  in einer Blockhütte fliegen wir wieder zurück nach Anchorage.  

 

  

 

 

Schwarzbären am Anan Creek / Alaska

 

Dann geht es mit einer Linienmaschine von Alaska Air nach Wrangell und  von dort nach einer ersten Übernachtung im Stikine Inn weiter mit dem Jetboot in den arktischen Regenwald zu den Schwarzbären. Am Anan Creek gibt es eine sehr gute Gelegenheit, diesen wendigen Tieren beim Lachsfang zuzusehen. Auch sehr viele Weißkopfsee-Adler halten sich am Fluß auf, um Beute zu machen. Hier am Anan Creek sind wir insgesamt 2 Tage, um dann wieder nach Anchorage zu fliegen. Nach einem Besuch in dem sehr informativen Heritage Center, wo wir mit den Lebensweisen der Inuit vertraut gemacht werden,  fliegen wir am nächsten Tag nach Hause.   

 

 

 

 

Braunbären in Hallo Bay / Alaska

 

Der Flug von Homer nach Hallo Bay ist immer sehr spannend. Findet er überhaupt statt? Läßt das unstete Wetter den Flug zu?

Im August ist die Shelikof Strait (Meeresenge zwischen der Kodika Insel und dem Festland) bereits von heftigen Stürmen heimgesucht und es bedeutet schon ein großes Glück, mit einem Buschflieger von Homer nach Hallo Bay zu kommen. Die Landung auf dem Strand ist meist sehr unsanft; die Unterkunft in einem der fünf Zelte natürlich spartanisch. Im Hauptzelt gibt es eine kleine Küche. Dort bereitet der Koch täglich eine leckere Hauptmahlzeit zu, jederzeit kann man etwas Essbares dort bekommen, Kaffee, Tee und Kaltgetränke sowieso.

Aber die Hauptattraktion sind natürlich die riesigen Küstenbären! Mit einem Guide und in Kleinstgruppen (max. 5 Personen) verlassen wir das kleine Camp und marschieren an der Küste entlang oder ins Landesinnere, um die dort grasenden oder Muscheln sammelnden Bären aus nächster Nähe zu beobachten, zu filmen und zu fotografieren.

 

 

 

Braunbären am Brooks River / Alaska

 

Der September lockt uns wieder an den Brooks River nach Alaska - die Bären sind nun dick und fett, schon ein wenig träge und bereiten sich bereits auf die Winterruhe vor. Der Indian Summer hat nun Einzug gehalten, das Gras ist gefärbt von dunkelrot, über rosa mit grünen und gelben Flecken. Die Lachse sehen aus wie aus rotem Glas mit grünen Schwänzen und Köpfen. Die Farbenpracht ist allgegenwärtig und mittendrin: die dunkelbraunen riesigen Bären!

 

 

 

 

Eisbären in Churchill / Kanada

 

Jedes Jahr im November fliege ich mit meinem Mann Gerhard über Toronto nach Winnipeg. Mit einem kleineren Flieger geht es am nächsten Tag weiter nach Churchill. Bay. Wir fahren mit einem Spezialfahrzeug an 4 Tagen hinaus in die Tundra und an die Hudson Bay. Wir wollen die hier wartenden Eisbären beobachten, fotografieren und filmen. Die Eisbären warten auf das Zufrieren der Hudson Bay, um vom Eis ihre Hauptnahrung, nämlich Ringelrobben, zu fangen.

Wir wohnen in einer komfortablen  Bed & Breakfast - Unterkunft und genießen es, am Abend in gemütlicher Runde in Gypsy's Bakery zu sitzen und die Erlebnisse des Tages mit Freunden auszutauschen.

Es ist einfach schööööön !!!!

 

Our friend Marc:

Life is not measured by the number of breaths we take, but by the moments that take our breath away..."